Autismus: Was ist das?

Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung mit einem breiten Spektrum an Erscheinungsformen. Die geläufigsten sind

  • der frühkindliche Autismus (Kanner),
  • die autistische Psychopathie (Asperger)
  • und der Atypische Autismus.

Mit der autistischen Behinderung gehen vielfältige Formen der Beeinträchtigung einher. Beispiele:

  • eine massive und anhaltende Beeinträchtigung der sozialen Interaktion (z. B. Vermeidung von Blick- und Körperkontakt)
  • eine Fixierung auf eingeschränkte Verhaltensweisen, Interessen und Aktivitäten, wobei deren Inhalt und Intensität oft abnorm sind
  • ein auffällig starres Festhalten an bestimmten, mit den üblichen Normen nicht zu vereinbarenden Gewohnheiten und Ritualen
  • fehlende oder abnorme Sprachentwicklung
  • selbst- und fremdverletzendes Verhalten, wenn die Anpassung an soziale Regeln oder an Veränderungen des Alltäglichen als Bedrohung empfunden wird
  • große Unterschiede in der intellektuellen Begabung, die von geistiger Behinderung bis hin zu normaler Intelligenz mit zum Teil erstaunlichen Teilleistungen reichen können, beispielsweise im Rechnen, in technischen Dingen oder in der Musik.

Die autistische Behinderung kann zu teilweise massiven Ängsten, Zwängen und Panikattacken führen, die häufig lang anhaltend sind.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Bundesverband autismus Deutschland e. V.

Grafik mit Text, Weidenhof: Ein Zuhause für erwachsene autistische Menschen
Verknüpfung zur Startseite